Hautpilz (Fußpilz)

Was ist Hautpilz am Fuß?

Viele Menschen leiden unter Hautpilz am Fuß. Dieser wird auch Fußpilz oder Epidermophytie bezeichnet. Die meisten Menschen leiden unter Pilz zwischen den Zehen. Leiden Sie selbst schon länger unter einer Pilzinfektion an den Füßen? Dann kann sich der Pilz, der zwischen den Zehen ist, sich auch auf die Fußsohle ausbreiten. Der medizinische Name für diese Erkrankung ist Dermatomykose oder Tinea pedis.

Beschreibung Pilzinfektion am Fuß

Eine Pilzinfektion an der Fußsohle und/oder zwischen den Zehen kann Juckreiz und Schmerzen verursachen. Die Infektion ist gekennzeichnet durch Schuppung, eine rote Haut an der Fußsohle, die manchmal sehr begrenzt sein kann, und einen weißen Ausschlag zwischen den Zehen, wo Fissuren (kleine Risse) auftreten können. Eine Pilzinfektion kann behandelt werden, noch besser ist es jedoch, Fußpilz vorzubeugen, indem man an öffentlichen Orten wie Schwimmbädern und Saunen nicht barfuß läuft.  Sie können Pilzinfektionen auch vorbeugen, indem Sie Ihre Füße nach dem Waschen richtig abtrocknen. 

Symptome von Fußpilz

Pilzinfektionen treten am häufigsten zwischen den Zehen, besonders zwischen dem vierten und fünften Zeh und später auch unter den Füßen, auf. Die Haut zwischen den Zehen wird weich und es können Fissuren (kleine Risse oder Spalten zwischen den Zehen) entstehen und weiß werden. In einem späteren Stadium kann sich eine Pilzinfektion auch unter den Fußsohlen entwickeln. Sie können eine Pilzinfektion daran erkennen, dass Ihre Haut rot und schuppig wird. Manchmal sind auch Blasen vorhanden. Die Haut zwischen den Zehen und an den Fußsohlen kann jucken und rissig werden und Schmerzen verursachen. 

In manchen Situationen entwickelt sich eine Art fauliger Geruch, besonders zwischen den Zehen. Dann liegt nicht nur eine Pilzinfektion, sondern auch ein Bakterium vor. In diesem Fall ist es ratsam, Ihren Arzt aufzusuchen. Wenn Sie eine Pilzinfektion auf der Haut haben, besteht ein größeres Risiko, dass auch Ihre Nägel infiziert werden. Lesen Sie mehr darüber in unserem Thema Pilznägel.

Ursachen einer Pilzinfektion am Fuß

Eine Pilzinfektion wird durch die Anwesenheit von Dermatophyten auf der Haut Ihres Fußes verursacht. Mit diesem Hautpilz kann man sich in Gemeinschaftsduschen, Umkleideräumen und Schwimmbädern infizieren. In einem warmen und feuchten Klima gedeihen die Pilzsporen nämlich am besten. Übermäßiger Gebrauch von Seife und nicht richtiges Abtrocknen der Füße (besonders zwischen den Zehen) können ebenfalls zur Entstehung einer Pilzinfektion beitragen.

Was können Sie selbst gegen eine Pilzinfektion tun?

Wir raten ab, Salben, Cremes oder Puders zwischen den Zehen zu verwenden. Solche Produkte können zwischen den Zehen gerinnen und mehr Feuchtigkeit fördern. Sie können jedoch ein Anti-Pilz-Produkt in Form eines Sprays verwenden, jedoch nur, wenn Sie nicht zu einer Risikogruppe gehören. Haben Sie Diabetes mellitus, rheumatische oder neurologische Erkrankungen, schwere Gefäßerkrankungen oder Krebs? Dann raten wir Ihnen, Ihren Arzt zu konsultieren, bevor Sie ein Produkt gegen Hautpilz anwenden. 

Neben der Hautpflege sind auch Ihre Socken und Schuhe sehr wichtig. Es ist ratsam, gut belüftete Schuhe zu tragen und sie einmal im Monat mit pilztötendem Pulver zu behandeln. Tragen Sie Socken mit Filz, wie Sportsocken? Dann empfehlen wir, sie bei mindestens 60 Grad zu waschen. Es ist zudem ratsam, die Schuhe täglich zu wechseln und jeden Tag saubere Baumwollsocken anzuziehen.

Behandlung von Pilzen zwischen den Zehen und am Fuß

Hautpilz am Fuß ist leicht zu behandeln, vorausgesetzt, Sie erkennen ihn rechtzeitig und sind bereit, Ihre Füße täglich zu behandeln. Ein an ProVoet angeschlossener Podologe oder medizinischer Fußpfleger kann eine Biopsie Ihrer Haut entnehmen und diese auf das Vorhandensein von Pilzspuren untersuchen. Auf der Grundlage dieser Biopsie erhalten Sie eine Beratung. Auch bei einer Pilzinfektion gilt: Vorbeugen ist besser als heilen.

Finden Sie einen (medizinischen) Fußpfleger in Ihrer Nähe

Hautpilz (Fußpilz)
Index