Hühnerauge

Was ist ein Hühnerauge

Ein Hühnerauge (Clavus) ist eine oft schmerzhafte, kegelförmige, nach innen wachsende Hornhaut (verhärteter Kalluskern). Das Hühnerauge tritt an Stellen auf, an denen viel Druck und/oder Reibung auf die Haut ausgeübt wird. Dies führt zu einer übermäßigen Hornhautbildung in einem konzentrierten Bereich Ihres Fußes. Ein Hühnerauge lässt sich oft an der Fußsohle, an den Zehenspitzen und zwischen den Zehen finden. Hühneraugen können aber auch an den Handflächen auftreten. Ein Hühnerauge kann schmerzhaft sein und sich anfühlen, als stecke ein Nagel im Fuß. 

Beschreibung Hühneraugen

Ein Hühnerauge wird im Volksmund auch als Hornhaut oder Warze bezeichnet. Während eine Hornhaut ein anderer Name für ein Hühnerauge ist, ist eine Dornwarze etwas anderes. Dies sind zwei verschiedene Formen von Hornhaut:

  • Bei einem Hühnerauge wächst ein spitzes Ende der Hornhaut nach innen. Das bedeutet, dass die gebildete Hornhaut durch Druck von außen auf kleinem Raum nach innen gedrückt wird. Da diese Hornhautspitze auf Nerven und Blutgefäße drücken kann, können Sie unter einer schmerzhaften Stelle am Fuß leiden.
  • Eine Dornwarze ist eine runde Hornhautscheibe, die sich meist an der Außenseite der Zehen befindet. Diese drückt in die Haut, aber es findet dabei kein Wachstum nach innen statt.
  • Eine Dornwarze kann aber genauso viel Schmerz verursachen. Sowohl Hühneraugen als auch Dornwarzen kann man vorbeugen, indem man die Reibung rechtzeitig bemerkt und gutsitzende Schuhe trägt.

Ein Hühnerauge kann manchmal schwer von einer Warze zu unterscheiden sein. Eine Hornhaut kann sich manchmal weich anfühlen, aber meistens fühlt sie sich etwas hart an und oft ist die Grenze zwischen der Dornwarze und der „normalen“ Haut deutlich zu sehen.

Wir unterscheiden zwischen verschiedenen Arten von Hühneraugen

Regelmäßiges Hühnerauge (Clavus) 
Das ist eine schmerzhafte Anhäufung von Haut mit einem nach innen wachsenden Kern der Epidermis aufgrund von Druck oder Reibung.

Weiches Hühnerauge Variante (Clavus interdigitalis)
Diese Art tritt zwischen den Zehen auf. Die Haut ist oft weich und zart. Sie ist in der Regel weißlich gefärbt und eine der schmerzhafteren Varianten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das weiche Hühnerauge ständig unter Druck steht und meist durch die Stellung der Füße oder Zehen in Kombination mit dem Tragen zu enger Schuhe verursacht.

Vaskuläres Hühnerauge
Dieses Hühnerauge hat Blutgefäße, die in ihm wachsen, und ist an den dunklen Flecken in der Hornhaut zu erkennen. Diese Variante kann nicht einfach von Ihrem Podologen oder medizinischen Fußpfleger herausgeschnitten werden und wird meist mit einer chemischen Packung behandelt.

Neurovaskuläres Hühnerauge
Bei diesem Hühnerauge sind Nerven und Blutgefäße mitgewachsen. Diese Variante kann nicht einfach von Ihrem Podologen oder Ihrem medizinischen Fußpfleger weggeschnitten werden und wird meist mit einer chemischen Packung behandelt. Ein neurovaskuläres Hühnerauge ist sehr schmerzhaft.

Clavus Miliaris
Dieses Hühnerauge entsteht ohne Reibung oder Druck, sieht aus wie ein kleines Korn und tut nicht weh. Diese Variante kommt häufig bei sehr trockener Haut vor. An den Fußsohlen können mehrere verhornte Stellen vorhanden sein.

Symptome

Ein Hühnerauge wird auch als glasiger gelber Fleck mit einer dunklen Farbe in der Mitte oder als schmerzhafte Stelle oder Beule unter dem Fuß beschrieben. Es ist keilförmig, wächst nach innen und hat eine deutlich sichtbare Grenze zur normalen Haut. Der Fleck ist nicht mehr als ein paar Millimeter groß. Es kann auch ein Hühnerauge unter der Hornhaut vorhanden sein und von außen nicht direkt sichtbar. Ein Hühnerauge kann schmerzhaft sein und befindet sich meist an einer der folgenden Stellen: an der Fußsohle, an der Oberseite der Zehen, an der Zehenspitze und zwischen den Zehen.

Hühneraugen fühlen sich in der Regel hart an, es gibt jedoch auch weiche Hühneraugen, wie zuvor beschrieben. Es kann daher schwierig sein, ein Hühnerauge von einer Fußwarze zu unterscheiden. Der Unterschied besteht darin, dass eine Warze schmerzt, wenn man von der Seite darauf drückt, und ein Hühnerauge schmerzt, wenn man obendrauf drückt. Zudem treten bei Hühneraugen an der Fußsohle andere Schmerzen beim Gehen auf. Ein Hühnerauge verursacht Schmerzen beim Stehen, während eine Warze beim Gehen schmerzhaft ist. Eine Warze hat eher eine blumenkohlartige Form, während ein Hühnerauge eine glänzende Hornhautstruktur hat. Lesen Sie mehr über Warzen im Thema: Warze am Fuß

Ursachen

Hühneraugen können entstehen, wenn Ihre Schuhe zu eng, spitz, hochhackig oder in der falschen Größe sind und Ihre Füße keine natürliche Position einnehmen können. Dadurch wird der Druck auf bestimmte Bereiche Ihrer Füße erhöht, was die Entstehung von Hühneraugen begünstigt. Auch die Position Ihrer Füße und Zehen in Kombination mit Schuhen kann zu Druckstellen führen. Ihr Podologe oder Ihr medizinischer Fußpfleger kann Ihnen erklären, welche Schuhe am besten für Sie geeignet sind.

Was Sie selbst tun können

Einem Hühnerauge kann in der Regel vorgebeugt werden, indem man die Reibung rechtzeitig bemerkt und Schuhe mit der richtigen Länge und Breite trägt.

Hühneraugen entfernen oder behandeln

Ein Podologe oder medizinischer Fußpfleger kann das Hühnerauge fachgerecht entfernen, indem er es mit der Hand und mechanisch behandelt, es wegschneidet und fräst. Das Hühnerauge wird sofort verschwinden und damit auch der Schmerz. Der Podologe oder medizinische Fußpfleger wird Ihre Füße untersuchen, um die Ursache des Hühnerauges festzustellen. Er wird Sie beraten, wie Sie ein Hühnerauge vorbeugen können.

Haben Sie Risikofüße? Vereinbaren Sie einen Termin mit einem medizinischen Fußpfleger zur Behandlung Ihres Hühnerauges. 

Finden Sie einen (medizinischen) Fußpfleger in Ihrer Nähe

Hühnerauge
Index